Pferdeblog 2021, Teil 1 – KW02:

Sehr oft wird uns von Eltern die Frage gestellt: „Was braucht mein Kind denn überhaupt an Reitausrüstung für seine erste Reitstunde?“

Kurze Zeit später steht man dann im Reitsportladen und wird erschlagen von 100 verschiedenen Marken und Firmen und vor allem meist sehr hohen Preisen. Spätestens dann bereuen die meisten Eltern, dass sie den Kindern erlauben zu reiten …Wer kennt das Gefühl? 😀

Für Reitschüler, die den Reitsport 1x wöchentlich als Hobby ausüben, müssen es definitiv nicht die teuren Reitsportmarken sein.
Wenn der Reitsport allerdings für längere Zeit als Hobby gedacht ist, sollte man sich nach und nach das wichtigste Equipment besorgen und bei der Auswahl sollte die Sicherheit natürlich an oberster Stelle stehen.

  • Reithelm
    Der Reithelm muss der gültigen Europäischen Norm „EN“ entsprechen und muss durch eine Drei- oder Vierpunktbefestigung so unterm Kinn gesichert sein, dass er nicht verrutschen kann. Ein Reithelm ist zwingend erforderlich und bietet Sicherheit.
  • Reithose
    Reithosen gibt es mit Knie- oder Vollbesatz, die ein Rutschen im Sattel verhindert. Beachte bitte eine bequeme Passform, gute Beweglichkeit und eine passende Größe, damit keine unangenehme Falte entstehen kann.
  • Reitstiefel/Stiefeletten
    Festes Schuhwerk ist zwingend erforderlich. Der Absatz am Schuh verhindert ein Durchrutschen im Steigbügel und somit ein Hängenbleiben. Reitstiefel sind zu empfehlen, da sie dem Fußgelenk und Unterschenken Schutz und Stabilität geben. Wer nur Stiefeletten trägt, muss darauf achten, dass diese Knöchelhoch sind.
  • Reithandschuhe
    Sie dürfen nicht zu dick sein, damit nicht das Gefühl in der Reiterhand beeinträchtigt wird. Empfehlenswert um Blasen an den Händen und das Durchrutschen der Zügel verhindern.
  • Oberbekleidung
    Die Kleidung sollte körpernah geschnitten sein, damit sie nicht am Sattel hängen bleiben kann. Jacken müssen immer geschlossen sein, damit das Pferd sich nicht durch eine flatternde Jacke erschreckt.
  • Schutzweste
    Schutzwesten sind vor allem beim Springen empfehlenswert, weil sie einen Schutz gegen Schläge und Stöße bieten. Sie dürfen aber nicht die Beweglichkeit des Reitschülers einschränken. Die Westen müssen den Standards der Europäischen Norm (EN) entsprechen.
  • Hilfsmittel
    Gerten gelten lediglich zur Unterstützung der treibenden Hilfe und dürfen nur verwendet werden, wenn der Reitlehrer explizit darauf hinweist. Dressurgerten dürfen bis 1,20m lang sein und Springgerten bis max. 0,75m. Gerten dürfen nicht zu weichen sein, damit sie nicht ständig mitwippen.
    Auch Sporen gehören zu den Hilfsmitteln, weil sie die Schenkelhilfen des Reiters unterstützen. Allerdings ist das Tragen von Sporen für Reitschüler in unserer Reitschule nicht gestattet.

Habt ihr noch Fragen? Dann kommentiert gerne direkt unter unserem Pferdeblogeintrag.

Eure Reitschule Klein